Portrait: Polittbüro

Das „Polittbüro“ ist eine Hamburger Mehrspartenbühne, die im Jahr 2003 von den Kabarettisten Lisa Politt und Gunter Schmidt (Deutscher Kabarettpreis, Deutscher Kleinkunstpreis, Sparte Kabarett) im Herzen St. Georgs eröffnet wurde und Platz für 220 Zuschauer bietet. 

Regelmäßig bringen die Beiden hier ihre neuen Kabarett- Programme auf die Bühne. Schon nach kurzer Zeit errangen sie einen beachtlichen 5. Platz in der Rangfolge der beliebtesten Bühnen Hamburgs (Leser- ranking des Hamburg Stadtmagazins „oxmox“). 2019 wurde ihnen der jährlich ausgelobte Hamburger Rolf- Mares-Sonderpreis für ihr Theater verliehen; 2020 erhielten Christian Nickel und Stephan Benson den Rolf- Mares- Preis als beste Darsteller ihrer Hausproduktion, der Uraufführung des Erfolgsromans „Bruder Norman!“ von Niklas Frank.

Weitere sowohl bei der Kritik als auch bei den Zuschauern viel beachtete und hoch gelobte Uraufführungen hatte das Polittbüro mit ihren Inszenierungen von Erfolgsliteratur:  „Doitscha“ von Adriana Altaras sowie „Am Beispiel meines Bruders“ von Uwe Timm.

Regelmäßig bringt das Polittbüro auch Premieren eigens für den Anlass geschriebener Stücke heraus. So hatte 2010 die das Erfolgsstück um die damals vieldiskutierten Geschehnisse um den Bau der Elbphilharmonie Premiere, angelehnt an die Idee der „7 Todsünden“ (männliche Hauptrolle: Gustav Peter Wöhler). Dafür schreiben die Kollegen Bernd Begemann, Rainald Grebe, Theatre Du Pain, Marco Tschirpke, Die Popette Betancor, Thomas Pigor und Stefan Stoppok jeweils neue Songs –  Georg Kreisler sogar sein letztes Lied.

Durch die von Thomas Ebermann initiierte „Vers- und Kaderschmiede“ wurden 10 Jahre lang regelmäßig jeden Monat mindestens einmal hochkarätige Lesungen inszeniert, u.a. das erstmalig auf die Bühne gebrachte Buch von Joachim Zelter: „Die Schule der Arbeitslosen“, in den Hauptrollen Monica Bleibtreu, Dietmar Mues, Nina Petri, Victoria von Trauttmansdorff und Lisa Politt; des weiteren Lesungen mit Robert Stadlober, Burghart Klaußner, der auch regelmäßig mit Band im Polittbüro auftritt, sowie Hannelore Hoger. Mit ihren wunderbaren musikalischen Abenden sind auch  Marion Martienzen, Die Popette Betancor, zuletzt zusammen mit Uschi Brüning, und Maren Kroymann regelmäßig an Bord.

 

 

Fotograf: Jo Jacobs

 

 

Als bestens über die Hamburger Grenzen vernetzte Kabarettisten legen die Beiden den  Schwerpunkt auf die Präsentation hochkarätiger Kollegen wie Christine Prayon, Sarah Bosetti, Till Reiners, Max Uthoff, Nico Semsrott, Marc- Uwe Kling, FIL, Horst Evers, Jochen Malmsheimer, Tim Fischer, Rainald Grebe, Pigor & Eichhorn, Sebastian Krämer und Marco Tschirpke, legen aber auch Wert auf kontinuierliche Förderung junger Kollegen.

Regelmäßig sind auch Jürgen Kuttner mit seinen „Videopschnipseln“, das Impro- Theater „Hidden Shakespeare“ und das Jahresendzeit- Team aus Berlin zu Gast.

Traditionell feiert das Auschwitz- Komitee jedes Jahr die Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee mit besonderen Veranstaltungen bei uns.

Die Bedeutung der Bühne für den Stadtteil heben sowohl die Bezirksversammlung als auch die Bezirksbürgermeister Markus Schreiber (ehem.) sowie aktuell Falko Droßmann lobend hervor.

Im August 2020 hat „Neustart Kultur“ der Bühne eine Ionisierungs- Anlage finanziert, die vorher bereits in der Chemnitzer Oper installiert wurde und deren Betrieb wissenschaftlich begleitet wird.   

 

Hierzu finden sie unter folgenden Links eine Reportage:

 

kulturnews.de/corona-lockdown-kultur-oeffnung-polittbuero/
kulturnews.de/roland-krueger-joerg-lehmann-kultur-corona-ionen-ozon/

 

 

Das Polittbüro: www.polittbuero.de

 

Bildnachweise:

Titelbild: Engerfoto; Slide 1: Engerfoto; Slide 2 & 3: Jo Jacobs; Slide 4 & 5: Carlo Kahlfeldt; Slide 6: Oliver Heinemann